· 

Blog: Schaukelschwan

Mein Göttibueb hatte seinen zweiten Geburtstag. Natürlich sollte es ein DIY Geschenk sein. Als Geschenkidee kamen wir nach diversen kleinen Holzspielzeugen schlussendlich auf ein Schaukelpferd. Da mein Göttibueb aber lieber Enten und Schwäne hat, entschieden wir uns für einen Schaukelschwan. Wir freuen uns auf den Bau und natürlich auf die einen glücklichen Göttibueb.

Für den Bau haben wir euch einen Zuschnittplan zum Ausdrucken gemacht, schreibt ein E-Mail wenn ihr ihn braucht. Natürlich könnt ihr auch eine Idee nach eurer eigenen Kreativität bauen. 


Materialliste

- Holzzuschnitt Sperrholz Birke 24mm 850x850mm

- Holzzuschnitt Sperrholz Birke 15mm 820x400mm

- Dübelstab 20mm, 1m lang

- Weissleim

- 1 Pack Senkkopfschrauben 4x30mm 

- 1 Pack Senkkopfschrauben 4x50mm

- Farbe (Acryl Lack glanz)

- Pinsel

- Filz (selbstklebend) 

- Schleifpapier 120er Körnung

- Doppelmeter, Bleistift und Kugelschreiber

- Abdeckplane und Handschuhe

 

Maschinen

- Akkuschrauber mit Bits

- Bohrer 4 mm

- Bohrer 20 – 22 mm

- Stichsäge mit Sägeblättern


Schritt 1 – Motiv vom Papier auf das Holz übertragen

 

Der erste Schritt ist das übertragen der Schnittlinien vom Papier auf die Holztafeln. Wir haben zwei unterschiedlich dicke Tafeln, eine 15mm und eine 24mm. Die 15mm Dicke wird nur für die beiden Seiten (Flügel) verwendet.

Dazu drucken wir die Pläne auf Papier aus und kleben sie der Reihe nach auf die Holztafeln. Gut darauf achten, dass sie aufeinander stimmen und auf der Tafel halten.

Danach nehmen wir ein Bleistift oder Kugelschreiber und fahren mit Druck den Linien nach. Am besten ihr kontrolliert am Anfang ob ihr genügend Druck gebt und die Linien auf dem Holz gut zu erkennen sind. Wenn alles übertragen ist, nehmen wir das Papier ab.

Entlang der durchgedrückten Linien fahren wir mit einem Bleistift nach, so dass wir die Linien beim Sägen gut erkennen.


Schritt 2 – Aussägen und Nachbearbeiten

 

Entlang der angezeichneten Linien sägen wir die Holzstücke mit der Stichsäge und einem geeigneten Sägeblatt (steht auf der Verpackung) zu. Bitte dabei eine Schutzbrille und einen Gehörschutz tragen. Mit einem 120er Körnung Schleifpapier schleifen wir die Schnittkanten bis sie leicht abgerundet sind.


Schritt 3 – Rundstab vorbereiten

 

Falls noch nicht gemacht, könnt ihr nun das Loch für den Dübelstab auf den Halszuschnitt übertragen. In der Mitte des Loches bohren wir mit einem 4mm Bohrer vor, darauf achten, dass ihr gerade bohrt. Danach nehmen wir den Schabebohrer welcher Durchmesser 20mm oder etwas grösser sein kann, unserer hatte Durchmesser 22mm. Die Spitze des Bohrers setzen wir in das Vorgebohrte Loch und bohren bis etwa in die Mitte der Tafel. Danach drehen wir die Tafel um und bohren von der anderen Seite fertig. Mit dieser Technik verhindern wir, dass Holz ausreisst.

Nun nehmen wir den Durchmesser 20mm Dübelstab, stecken ihn durch das Loch und bestimmen die Länge. Wir haben uns für 25cm entschieden. Mit der Stichsäge trennen wir den Dübelstab ab und Schleifen die Kanten leicht.


Schritt 4 – Grundieren

 

Nun grundieren wir alle Zuschnittteile mit weisser Farbe. Es ist dieselbe Farbe welche wir auch für den Endanstrich verwenden. Wir haben alles zweimal komplett (inkl. Dübelstab) gestrichen. Zwischen den Anstrichen die Trocknungszeit beachten, die Angaben zur Zeit findet ihr auf der Farbdose. Die Pinsel zwischen den Anstrichen sauber ausspülen.

Beim Malen ist zu empfehlen die Tische mit Plastik zu bedecken.

Für die Farb- und Pinselauswahl haben wir uns von einer Fachperson im Laden beraten lassen. Wichtig ist, dass die Farbe für Kinder verträglich ist.


Schritt 5.1 – Zusammenbau Untergestell

 

Der Unterbau besteht aus zwei Kufen, zwei Querlatten und einem Brett. Zuerst zeichnen wir je zwei Löcher pro Querlatte an und bohren diese mit einem 4mm Bohrer vor (gleicher oder leicht grösserer Durchmesser als die Schrauben). Dann nehmen wir das Brett und stellen es auf eine Kufe. Wir messen von beiden Seiten, sodass das Brett in der Mitte ist. Nun zeichnen wir ein wo die Querlatte hin muss (auf dem Brett und den Kufen) und bohren dort auch je zwei Löcher vor. Die Querlatten schrauben wir nun auf dem Brett fest mit 4x30mm Senkkopfschrauben. Danach schrauben wir die Kufen an die Querlatten mit 4x50mm Senkkopfschrauben. Mit der zweiten Kufe wiederholen wir das Ganze. Das Untergestell ist nun fertig.


Schritt 5.2 – Zusammenbau Schwan

 

Der nächste Teil ist etwas kompliziert zum Umschreiben, aber mit den Bildern und gutem Überlegen sollte es kein Problem sein.

Als erstes stellen wir alle noch nicht verbauten Teile zu einem Schwan zusammen. Die beiden Seiten klemmen vorne den Hals ein und gehen nach hinten auseinander. Etwa im gleichen Winkel wie die Sitzfläche ist.

Nun mitten wir die Rückenlehne + den Hals zu den beiden Seiten aus und zeichnen die Positionen gut an.

Mit einer 4x50mm Schraube, schrauben wir die Sitzfläche auf den Hals, das Loch auf der Sitzfläche vorbohren.

Die Rückenlehne schrauben wir mit insgesamt vier Schrauben 4x50mm an die beiden Seitenteile, auch hier zuerst vorbohren. Achtung, die Schrauben noch nicht komplett festziehen, das machen wir später.

Nun fügen wir den Hals mit der Sitzfläche mit den beiden Seiten + Rückenlehne zusammen. Von beiden Seite kommt eine Schraube 4x30mm durch das Seitenteil in den Hals. Jetzt können die Schrauben in der Rückenlehne angezogen werden. Die Sitzfläche schrauben wir mit zwei Schrauben 4x50mm auf die Seitenteile. Wie immer, auch hier Vorbohren.

Den Dübelstab welcher als Handgriff dienen soll, kleben wir nun in das vorgebohrte Loch. Da wir etwas zu gross gebohrt haben, tragen wir mit Klebband soviel auf, bis der Stab gut in das Loch passt. Etwas Holzleim in das Loch, den Dübelstab positionieren und gut trocknen lassen.


Schritt 5.3 – Zusammenbau Komplett

 

Den Schwan stellen wir nun auf den Unterbau und positionieren ihn so, dass er sich in der Mitte des Brettes befindet. Danach schieben wir ihn solange, bis die Sitzfläche Waagerecht ist.

Entlang der beiden Flügel zeichnen wir die Position ein. Zur Befestigung reichen vier Schrauben, zwei pro Seite. Von der eingezeichneten Linie messen wir für die vier Bohrlöcher 7.5mm nach innen ein, dies ist die halbe Wandstärke der 15mm dicken Schwanseiten (Flügel).

Vorbohren und mit 4x50mm Senkkopfschrauben den Schwan mit dem Untergestell verschrauben.


Schritt 6 – Malen

 

Wir haben uns für den Anstrich für die Farben Schwarz, Rot, Blau und Weiss entschieden. Die gelbe Farbe wie auf dem Foto, haben wir schlussendlich nicht gebraucht.

Auf einem Pappteller oder in einer alten Glacedose mischen wir die Farbe zu dem Farbton welcher uns am besten gefällt. 

Den gewünschten Blauton haben wir mit der Dunkelblauen Farbe, viel Weiss und etwas schwarzer Farbe angemischt. Auch der Rotton aus der Dose war uns etwas zu kräftig, mit einem Spritzer schwarz wird er perfekt. Falls ihr lieber einen orangen Schnabel wünscht einfach etwas gelb beimischen...

Wenn ihr wollt, könnt ihr auch den Mischservice im Laden in Anspruch nehmen. Wie beim Grundieren ist auch hier als Unterlage ein Plastik zu empfehlen.

Danach streichen wir nach Lust und Laune, als Vorlage haben wir Schwanbilder gegooglet.

Die Schraubenköpfe und sonstige Fehler überstreichen wir mit den jeweiligen Farben.

Alles schön trocknen lassen. Auf die Kufen Unterseite kleben wir einen Filz, Streifen zuschneiden und anbringen, fertig ist der Schaukelschwan.


Jetzt kommt der beste Teil; Geburtstag feiern und Geschenk auspacken.


KONTAKT: 

TELEFON: 079 519 45 44 WERKTAGS AB 17:00

E-MAIL: andreas@buitig.ch

ADRESSE: GASSER BUITIG, PILATUSSTRASSE 10, 6060 SARNEN