· 

Blog: DIY Igelhaus

Lange hatten wir einen Igel in unserem Garten, seit aber die Holzbeige weg ist, fehlt ihm die Nist- und Überwinterungsbehausung. Ein Igel ist ein wichtiges Tier im Garten, so hilft es doch auch die Schneckenplage im Zaun zu halten. Viele Gärten sind heute zu gepflegt und so fehlt es den Igeln an Möglichkeiten zu überwintern. Mit einfachen Mitteln schafft man eine geeignete Unterkunft, schützt den Igel vor Katzen und anderen Feinden und ermöglicht ihm einen ruhigen und trockenen Winterschlaf. Zudem kann der Igel diese Behausung nutzen um den Nachwuchs aufzuziehen.

Wichtig: Am besten Nadelholz verwenden, dies ist am Witterungsbeständigsten. Darauf achten, dass keine Giftstoffe am oder um das Igelhaus verwendet werden.

Viel Spass mit unserer Schritt für Schritt Bauanleitung.


Materialliste

-       Leimholz Fichte 18x300mm 2 Meter

-       Leimholz Fichte 18x400mm 1.2 Meter

-       Universalschraube 4x40mm 1 Pack a 40 Stück

-       Universalschraube 3x16mm ca. 10 Stück

-       Dauerschutzlasur

-       Lasurpinsel

-       Tischscharnier 120x33mm 2 Stück

Je nach Bedürfnis Wellpappe für das Dach und Heu für ins Igelhaus

 

Maschinen und Werkzeug

-       Stichsäge mit Sägeblättern

-       Akkuschrauber mit Bits und Bohrer 4 mm

-       Holzraspel

-       Winkel, Meter und Bleistift

-       Schleifpapier

-       Gehörschutz


Anleitung

 

Für den Anfang ist es am einfachsten alles Material auszulegen und sich eine Übersicht zu verschaffen. Wir haben zwei Skizzen gemacht um den Materialzuschnitt zu vereinfachen und den Überblick zu behalten. Falls ihr das Häuschen anders gestalten möchtet, empfehlen wir euch ebenfalls dies kurz aufzuzeichnen.


Schritt 1 – Bretter zuschneiden

 

Gemäss der Zuschnitt-Skizze messen wir nun die Holzbretter ein und markieren wo gesägt werden soll. Dies geht am besten, wenn ihr einen Winkel zur Hilfe nehmt, oder von beiden Seiten einzeichnet. Mit der Stichsäge und einem geeigneten Sägeblatt (auf der Verpackung angegeben), sägen wir die Bretter entlang der eingezeichneten Linien ein. Auch die Dachschrägen sind sauber einzumessen und zuzuschneiden. Je besser man dies macht, desto wärmer hat es der Igel im Winter.

Die Schnittkanten mit dem Schleifpapier etwas schleifen.


Schritt 2 – Türloch

 

In zwei Brettern braucht es noch Türlöcher. Die ungefähren Masse und auf welchen Brettern diese gemacht werden müssen entnehmt ihr der Skizze. Dabei muss beachtet werden, dass der Vorraum des Igelhausen maximal 10 cm breit werden darf. Damit Katzen, Hunde und andere Feinde nicht in den Schlafplatz gelangen können.

Um eine schöne Rundung einzuzeichnen, kann man die Farbdose zur Hilfe nehmen oder diese freihand einzeichnen. Dem Igel spielt die Form keine Rolle. Mit der Stichsäge sägen wie das erste Türloch aus und nehmen dies gleich als Vorlage für das zweite Türloch.


Schritt 3 – Bohren, Schrauben und Ausrichten

 

Nun sind alle Teile bereit um zusammengeschraubt zu werden. Damit es das Holz nicht spaltet, bohren wir jeweils vor (nur die anzuschraubenden Bretter). Bei einer 4mm Schraube nehmen wir einen 4mm Bohrer. Um das anzuschraubende Brett nicht zu verfehlen zeichnen wir die Bohrlöcher in der Mitte des anzuschraubenden Brettes an (bei einem 18mm dicken Brett sind 9mm einzumessen).

Immer schön schauen, dass die Kanten gut aufeinanderpassen und das gerade gebohrt + geschraubt wird. Zu zweit geht es am besten. Wir verwenden 40mm lange Schrauben, die Schrauben gut, aber nicht zu fest anziehen, damit es die Bretter nicht spaltet.


Schritt 4 – Dachscharniere anbringen

 

Wir möchten das Dach klappbar machen. Dies vereinfacht später die Reinigung und auch das befüllen des Hauses mit Heu. Übrigens, wenn ein Igel im Haus ist, sollte man den Deckel nicht öffnen. Besonders im Winter bedeutet das viel Stress für den Igel.

Die Scharniere befestigen wir an der Rückseite. Um die Position zu bestimmen legen wir die Scharniere an die gewünschte Stelle und zeichnen sie links und rechts ein, es dürfen ruhig 1-2mm dazugegeben werden. Mit der Raspel feilen wir die Holzkante soweit ab, bis die Scharniere bündig aufliegen.

Mit 16mm langen Schrauben (sollten nicht durch die Bretter gehen), schrauben wir nun beide Scharniere an der Rückwand an.


Schritt 5 – Scharniere am Dach befestigen

 

Danach legen wir das ganze Haus umgekehrt auf das Dach, prüfen das der Dachüberstand überall etwa gleich gross ist, um schrauben die Scharniere an das Dach. Es reicht, wenn 2 Schrauben pro Scharnierseite verwendet werden. Falls der Platz für die Bohrmaschine fehlt, nimmt man einen Schraubenzieher. Am Schluss überprüfen ob sich das Dach gut öffnen lässt.


Schritt 6 – Streichen und Wetterschutz

 

Eigentlich soll das Holz so wenig wie möglich behandelt werden. Falls ihr aber einen Standort für das Igelhaus wählt, an welchem es nass werden kann, könnt ihr das Haus aussen lasieren. Bei der Wahl der Lasur darauf achten, dass sie ohne Aromastoffe ist und keine giftigen Zusätze enthält.

Die Lasur mit einem geeigneten Pinsel aufbringen, die Verarbeitung kann der Beschreibung auf der Dose entnommen werden.

Unser Haus steht an einem Ort wo es Nass werden kann, daher schneiden wir uns zusätzlich ein Stück Dachpappe zu. Die Dachpappe kann ruhig etwas grösser als das Dach sein.

Wenn ihr wollt, könnt ihr das Dach auch mit Aluminiumblech einfassen àsiehe Rasenmäher Garage.

Oder auch mit einer Gehwegplatte abdecken.


Schritt 7 – geeigneten Standort finden und vorbereiten

 

Der Standort sollte vorsichtig gewählt werden. Am wichtigsten ist, dass das Haus und somit auch der Igel nicht zu stark an der Witterung ausgesetzt ist. Wir haben das Igelhaus unter einem Strauch platziert. Zuerst haben wir den Platz gerade gemacht und ihn danach mit kleinen Steinen (kann auch Kies sein) ausgelegt. Dies dient der Hygiene (Feuchtigkeit kann abfliessen). Sobald das Haus gerade und sicher steht, kann trockenes Heu in die grössere Kammer gegeben werden. Man darf die Kammer ruhig über die Hälfte füllen. Auf das Holzdach legen wir die Wellpappe und einen Stein um das Ganze zu beschweren. Das Igelhaus decken wir mit trockenen Ästen ein, wenn vorhanden kann auch noch trokenes Laub verwendet werden.

Fertig ist das Igelhotel, wir hoffen er zieht bald ein.


KONTAKT: 

TELEFON: 079 519 45 44 WERKTAGS AB 17:00

E-MAIL: andreas@buitig.ch

ADRESSE: GASSER BUITIG, PILATUSSTRASSE 10, 6060 SARNEN